Hochrechnung: Marschtabellen für den Eiger Ultra Trail

von Sabine




Der Zugspitz Ultratrail ist gerade erst vorbei - da steht der Eiger Ultra Trail schon kurz bevor. Wir werden beim E16, E51 und E101 mit insgesamt 9 Läuferinnen und Läufern teilnehmen. Grund genug, auch diesen Lauf "durchzurechnen".

Im vergangenen Jahr hatte ich ja schon Marschtabellen basierend auf dem Leistungsäquivalent berechnet. Problem vom Leistungsäquivalent: Es berücksichtigt zwar Steigungen und Gefälle, nicht aber die Beschaffenheit der Laufoberfläche. Und es ist nun mal klar, dass man einen breiten Waldweg einer bestimmten Steigung schneller laufen kann als eine technische, von Wurzeln oder Steinen durchsetzte Strecke.

Seit einigen Jahren hat man via STRAVA die Möglichkeit, Wettkämpfe von Läufern nachträglich Kilometer für Kilometer nachzuverfolgen. Auch wenn nur etwa 10% aller Läufer ihre Daten öffentlich stellen - diese Daten bieten eine hervorragende Grundlage zur Berechnung von Marschtabellen. Denn man ist hier nicht nur auf die begrenzte Zahl von Zeitnahmepunkten angewiesen, sondern kann die "Stützpunkte" so definieren, dass sie z.B. am Ende von langen Anstiegen oder Downhills liegen.

Und so beruhen die unten berechneten Marschtabellen wie die des Zugspitz Ultratrail auf realen STRAVA-Daten des Eiger Ultra Trail 2017: Die Splits von 10 Läufern und Läuferinnen aus dem vorderen Feld wurden für jede Strecke verwendet und gemittelt. Daraus wurden dann die Splits für die entsprechenden Zielzeiten berechnet.

Wenn Ihr die Tabellen verwendet, solltet Ihr folgendes bedenken:
  • Die Splits sind ohne Aufenthalt an den Verpflegungspunkten berechnet. Hier kann man - gerade bei den längeren Strecken - noch viel Zeit zusätzlich liegen lassen.
  • Bei langsameren Läufern ist damit zu rechnen, dass sie für spätere Streckenabschnitte deutlich mehr Zeit brauchen als für die jeweilige Zielzeit berechnet - denn aus den Splits von 2016 wurde klar, dass sich die Ermüdung bei den schwächeren Läufern sehr viel mehr auswirkt als bei den Spitzenläufern und in einer deutlich schwächeren zweiten Hälfte resultiert.
  • Abweichungen können sich auch ergeben, wenn man entweder ein außerordentlich guter oder schlechter Downhiller ist. An der Spitze der Feldes, woher die Daten stammen, kann man jedoch davon ausgehen, dass alle mindestens passable, meist aber gute bis sehr gute Downhill-Läufer sind.
  • Die Daten, auf denen die Berechnungen beruhen, stammen von 2017 - hier waren die Wege durchgehend schneefrei. Das könnte in diesem Jahr ganz anders aussehen - dann sind die entsprechenden, hoch liegenden Streckenabschnitte naturgemäß langsamer.
 Wenn Ihr Fragen habt oder nach dem Rennen Rückmeldungen geben wollt, könnt Ihr mich hier kontaktieren.




Marschtabelle E16 
 
Streckenplan des E16 mit den Streckenpunkten, zu denen in der Marschtabelle die Zwischenzeiten berechnet wurden.





Marschtabelle E35

Streckenplan des E35 mit den Streckenpunkten, zu denen in der Marschtabelle die Zwischenzeiten berechnet wurden.


Der Streckenpunkt mit dem strengsten Cutoff ist der VP Männlichen - wenn hier der Cutoff eingehalten wird, würde das laut der Tabelle auf eine Zielzeit von 9:15 hinauslaufen (Cutoff 9:45). Sicher berechtigt, denn man muss wie oben schon erwähnt eine zunehmende Ermüdung bei den langsameren Läufern auf der zweiten Streckenhälfte annehmen.




Marschtabelle E51

Streckenplan des E51 mit den Streckenpunkten, zu denen in der Marschtabelle die Zwischenzeiten berechnet wurden.


Auch beim E51 liegen die strengsten Cutoff-Zeiten auf der ersten Streckenhälfte: Bei den VP First, Feld und Faulhorn. Hier den Cutoff zu schaffen würde ohne zusätzliche Ermüdung auf eine Zielzeit von 12:30 hinauslaufen (Cutoff 14:00).




 Marschtabelle E101

Streckenplan des E101 mit den Streckenpunkten, zu denen in der Marschtabelle die Zwischenzeiten berechnet wurden.


Anders als bei den kürzeren Strecken sind beim E101 die strengsten Cutoffs auf der zweiten Streckenhälfte zu finden. Allerdings sind hier die Abweichungen von den berechneten Zeiten für eine Zielzeit von 26:30 nicht sehr groß.



Zum Schluss: Allen, die wie wir beim Eiger Ultra Trail aktiv sind, wünsche ich eine gute weitere Vorbereitung - und dann: See you at the Eiger Ultra Trail.







Kommentare

  1. Tolle Marschtabelle, wieder viel Arbeit investiert!!! Vielen Dank!!

    AntwortenLöschen
  2. Sehr hilfreiche Tabelle! Vielen Dank! Ich werde sie nutzen um mich auf nächstes Jahr vorzubereiten. Es wird mein erster Ultra und ich bin sehr gespannt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, freut mich, wenn Dir die Tabellen nutzen. Welche Strecke willst Du laufen beim Eiger Ultra?

      Löschen

Kommentar veröffentlichen